Einweg-Grills belasten die Umwelt

Einweg-Grills sind billig bei Baumärkten und Discountern zu kaufen.
Oft bekommt man sie um die 2 Euro angeboten und das inclusive Holzkohle und Grillanzüder.
Einweg-Grills sind auch praktisch für Ausflüge, sie sind schnell einsatzbereit und man braucht nur noch das Grillgut aufzulegen.

Die Verbraucherschutzzentrale rät aber von Einweg-Grills ab, sie verbrauchen viel Energie bei der Herstellung und die verschmutzen Materialien lassen sich nicht recyceln.
Die Standbeine der Mini-Grills sind häufig zu kurz und ziehen die Rasenflächen unter dem Grill stark in Mitleidenschaft.
Zudem ist bei den Einweg-Grills die Brandgefahr besonders hoch, wenn der Grill in der freien Natur Benutzt wird und noch heiß zurückgelassen wird.

Deshalb sollten lieber öffentlichen Grillplätze genutzt werden.
Dort gibt es gemauerte Grills mit festen Bratrosten und Holztische und -bänke an denen gemütlich gesessen werden kann.


Kommentarfunktion ist deaktiviert