Weber One Touch Premium

Eich echtes Schnäppchen für die Grillmeister gibt es zur Zeit bei eBay.
Den Weber One Touch Premium Holzkohlegrill gibt es für 199,90 Euro und das bei kostenlosen Versand.
Im Angebot ist die 57 Zentimeter Ausführung des Kugelgrill Klassikers von Weber.

weber onetouch premium

Der Weber One Touch Premium

Wer auf das „Premium“ verzichten kann ist sogar für 139 Euro dabei.
Mit den Kult-Grills von Weber tätigt man auf jeden Fall einen guten Kauf.
Für alle Kugel-Grills gilt:
Grillen mit geschlossenem Deckel.
Dies schützt nicht nur vor Regen und Flammenschlag, sondern ist auch die Voraussetzung für die ebenfalls von Weber entwickelte Technik des direkten und indirekten Grillens.
Bei diesen Methoden zirkuliert die Hitze wie in einem Umluftbackofen gleichmäßig im Grill und die Steaks werden wirklich lecker.

Wer auf das One Touch System verzichtet kann noch günstiger an einen Weber Kugelgrill kommen.
Den Weber 1321004 Compact Kettle, 57 cm, Schwarz gibt es bei Amazon für 107 Euro, natürlich bei kostenloser Lieferung.


Qualität von Billig-Blumen

Fuchsien, Geranien, Fleißige Lieschen, Begonien, Petunien und Männertreu geranien vom baumarkt
sind nur eine Auswahl der Blumen die einem zur Zeit an den Eingängen der Baumärkte begrüßen. Aber was taugen billige Blumen aus dem Baumarkt oder vom Discounter ?

Von einen Test der Qualität dieser Pflanzen berichtet heute der NDR in seiner Sendung „markt“ um 20:15 Uhr.

In drei Baumärkten wurden Stichproben genommen:
Bei Obi, Bauhaus und Max Bahr wurden folgende Blumen gekauft:

Pelargonium zonale (Geranie)

Begonium semperfloren

Impatiens walleriana (Fleißiges Lieschen)

Schon bei den Preisen unterscheiden sich die Märkte deutlich.
Während Max Bahr 10 Begonien und 10 Fleißige Lieschen für je 1,70 Euro verkauft,
zahlt man bei Bauhaus 4,90 und 7,90 Euro,
Obi verlangt für die Pflanzen 5,90 und 7,90 Euro.

Der Pflanzenexperte Dr. Warda nimmt die verschienden Pflanzen genau in Augenschein.
Auffälig ist, dass die günstigen Begonien und Fleißige Lieschen von Max Bahr besonders klein sind, das bedeutet der Hobbygärtner kann sich vieleicht erst 4 Wochen später an der Blütenpracht erfreuen als bei größeren Pflanzen.
Die wartezeit hat aber noch einen zweiten Nachteil, die Pflanze wird sich nicht mehr so gut entwickeln und weniger Blüten ausbilden.

Am besten bei diesem Pflanzentest kommt der OBI-Baumarkt weg, OBI ist im Vergleich zwar der teuerste doch alle Pflanzen der verschiedenen Sorten sind gesund und lassen keine Ausfälle erwarten.
Das ist wahrscheinlich dem besseren Platzangebot für die Sommerblumen geschuldet, meint Blumenexperte Bahr.

Worauf sollte der Pflanzenkäufer achten ?

In der Sendung gibt es nicht nur einen Qualitäts-Check, sonder es gibt auch Tipps worauf die Blumenpflanzen-Käufer achten sollten.

  • Eine kranke Blume hat häufig gelbe oder schlaffe Blätter.
  • Weiße Wurzeln die aus den Löchern am Topfboden schauen, sind ein gutes Zeichen.
  • Kleine Pflanzen sind zwar extrem billig, bedecken aber nur eine kleinere Fläche, man benötigt also mehr Pflanzen,
    so können Billig-Angebote schnell teuer werden.

Beim Blumenkauf sollte der Gartenfreund auch noch einige Euros für Blumenerde einkalkulieren.
Die Blumenerde enthält Tonkomplexe dadurch wird die Pflanze nachhaltig mit Nährstoff en versorgt.
Die Torfanteile der Blumenerde sorgen für eine Lockerung des Bodens und für eine gute Wasserspeicherung.


Guenstig zum Compact Kettle von Weber

Mit viel Durst und etwas Glück kann man günstig den Compact Kettle, einen Kugelgrill von Weber erhalten.

Auch die Bitburger Braugruppe hat bemerkt, dass die Grillsaison begonnen hat und es Zeit ist um die „Griller“ zu werben.
Dies machen sie mit ihrer Grillprämien-Jagd und die Top-Grillprämie ist eben der Compact Kettle Kugelgrill.

Was muss man tun um den Kugelgrill zu bekommen ?

Das ist relativ einfach und bei einer Brauerei auch nicht verwunderlich, man muss ordentlich Bittburger konsumieren.
Da das Bier nach meine Meinung recht gut schmeckt, eine doch recht angenehme Jagd auf die Grillprämien.

Doch mit dem Trinken allein ist es nicht getan, etwas Glück braucht der durstige Grillmeister auch noch.

Auf den Innenseiten der Kronkorken sind verschiedene Grillprämien-Punkte aufgedruckt.
Die Punktzahl liegt zwischen Null, die hat man meistens, und 500 Punkte.
Insgesammt benötigt man für den Kugelgrill von Weber 8000 Punkte, hat man also Glück und viele 500er geht es schnell, hat man nur 100er muss man entsprechend mehr Bitburger trinken.
Aber für die Top-Prämie kommt es auch auf die Schnelligkeit an, nur die ersten 5555 Einsender bekommen den Compact Kettle von Weber.

Bei mir brachte bereits die erste Flasche der ersten Kiste 500 Punkte und ich sah schon den Kugelgrill in meinen Garten stehen, doch das Glück lies schnell nach, im restlichen Kasten waren nur noch 300 Punkte.
Sollte das die durchschnittliche Punktezahl pro 20er Kasten sein, braucht man also 10 Kisten Bitburger, das sollte doch in einer halben Grillsaison machbar sein.

Den Weber Compact Kettle gibt es in zwei Größen, als Kugelgrill mit 47 cm und 57 cm Grillrost.
Bei Amazon kostet der kleinere Grill 84,90 Euro und die 57 cm Version 107,08 Euro, wer also Bitburger nicht mag oder den Grill schneller haben möchte kann ihn auch käuflich erwerben.
Die Kundenbewertungen für die Weber-Grills sind gut und man kauft auch entsprechende Qualität.

Was bietet der Compact Kettle ?

  • Porzellanemaillierter Deckel und Kessel
  • Zwei Duroplastgriffe aus glasfaserverstärktem Nylon
  • Dreifach vernickelter und verchromter Grillrost
  • Rostfreie Aluminiumlüftungsschieber und Ascheschale
  • Bruch- und wetterfeste Räder

Es gibt aber auch kleinere Preise bei der Grillprämien-Jagd.
Für 4000 Punkte erhält man ein Designer Grillset von WMF und für 3000 Punkte gibt es ein Grillparty-Fass von Bitburger.


Wie oft darf ich grillen ?

Kaum hat die Grillsaison angefangen gibt es auch wegen dem Grillen schon wieder Streit mit den Nachbarn.
Regelmäßig beschäftigen Nachbarschaftsstreits rund ums Grillen die Schiedsämter.
Bei Einfamilienhäusern gibt es zwar seltener Streit um das Grillen, doch vor kommt es schon, häufiger allerdings ist Balkon-Grillen ein Thema.

Doch was ist erlaubt und was ist verboten ?

Es gibt die irrige Meinung, dreimal im Jahr dürfe man grillen.
Doch wie oft gegrillt werden darf ist gesetzlich nicht geregelt.
Die Gerichte haben Fallentscheidungen getroffen, die aber keineswegs einheitlich sind.
Ein allgemein gültiges Gesetz, das festlegt, wann gegrillt werden darf, existiert nicht.

Grillen ist grundsätzlich erlaubt.

Grillen – egal, ob auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten – auch in Mehrfamilienhäusern ist grundsätzlich erlaubt.
Nachbarn müssen dies akzeptieren.
Wer grillt, hat aber auf die Nachbarn Rücksicht zu nehmen.
Solange der Grillmeister seine Nachbarn nicht stört, darf gegrillt werden.
Das Landgericht München hat in einem Fall festgestellt, dass Grillen in den Sommermonaten üblich ist und von Nachbarn auch geduldet werden muss.
Ein Verbot kann nur dann ausgesprochen werden, wenn es dabei zu wesentlichen Beeinträchtigungen kommt.

Neben denBeeinträchtigungen durch Rauch, Ruß und Wärme muss aber auch die Lautstärke beachtet werden, dass gilt für die Grillparty wie für jede andere Party auch.
Ab 22 Uhr gilt die Nachtruhe.

Also liebe Grillfreunde lasst den Grill glühen, nehmt aber Rücksicht auf die Nachbarn.
Übrigens kann man mit einem Gasgrill schon einige Streitigkeiten vermeiden.